Evangelische Kirchengemeinde Emmingen-Pfrondorf (bei Nagold)

LAK 2020...im Rückblick

>>Hier finden Sie den Plan des Kalenders- mit allen Adressen der "Fenster-Häuser"!

Liebe Gemeindeglieder, liebe Mibürgerinnen und Mitbürger,

gerade in der „dunklen Jahreszeit“ gehört es für uns ja eigentlich dazu, dass wir in gemütlicher Runde zusammenkommen, beim Erntedankfest, beim „Wein-Besen“ danach, wie dann auch später bei Nikolaus- und Adventsfeiern wie schließlich bei adventlichen Konzerten. Vieles gewohnte wird so dieses Jahr nicht möglich sein.

Wir möchten aber, zumal jetzt in den Weihnachtstagen, nicht bei der Klage und Traurigkeit stehen, sondern Formen und „Formate“ (neudeutsch formuliert) suchen, die auch in Corona-Zeiten möglich sind- und uns ein Stück Gemeinschaft und innere Wärme schenken können:

Wie zum Beispiel mit dem "Lebendigen Adventskalender" in Emmingen und Pfrondorf!

Wir sind unserem neuen „Adventskalender-Team“ Anja Lauterbacher-David und Anja Scheichenbauer sehr dankbar, dass sie in der Nachfolge von Familie Pfizenmayer die Leitung dieses schönen Projekts in unserer Gemeinde übernommen haben.

Es ist super und ich freue mich sehr, dass die beiden gerade auch in der diesjährigen  Situation den „Lebendigen Adventskalender“ nicht ausfallen lassen, sondern es in etwas abgewandelter Form organisiert haben, dass es seit dem 1.Dezember wieder hell erleuchtete, festlich wie auch tröstlich geschmückte Fenster in unseren beiden Orten Emmingen und Pfrondorf gibt!

24 Familien, Hausstände und Gruppen haben mitgemacht- und wir können jetzt über die Weihnachtszeit bei einem abendlichen Spaziergang uns berühren und „bestrahlen“ lassen von ihrem Licht, den Farben, dem Glanz und der anrührenden Kreativität, die von diesen Fenstern ausgeht.

Anja Lauterbach-David hat uns alle Fenster dankenswerterweise fotografisch dokumentiert- und ich darf Ihnen diese Bilder auf dieser Seite weitergeben, als Vorgeschmack aufs eigene Anschauen!

Gewiß, das gemeinsame Feiern, Singen, Zuhören und Zusammensein an den Fensterstationen kann in der bekannten Weise diesmal nicht stattfinden. Die Fenster mit ihrem Licht könnten uns aber ein Symbol dafür sein, dass unser Gott auch in diesem Winter uns nicht verlassen hat, sondern dass aufs neue in einer verloren scheinenden Welt- sein Kind als Menschenkind geboren wird.

„Wir sind nicht allein“- und können uns auch untereinander Wärme und Gemeinschaft schenken, vielleicht nicht so wie gewohnt, aber durchaus auch auf andere Weise:

Indem so viele Menschen aus unseren Orten für alle anderen - und auch für sich selbst- so schöne Adventsfenster gestaltet haben-  oder auch, indem wir uns einfach bei einem stillen und besinnlichen Spaziergang an allen diesen Fenstern freuen.

Nur dabei bedenken: Bitte bis 20.00 zu Hause sein!!

>>Hier finden Sie den Plan des Kalenders- mit allen Adressen der "Fenster-Häuser"

Licht und Gemeinschaft schenken durch diese Fenster- mir und den anderen: Aber auch vielleicht, indem ich l an einem ruhigen Abend entspannt mal einen langgeplanten Anruf mache, der dem angerufenen wie auch mir selbst einfach gut tut.

Helle Fenster, helle Gedanken, helle Worte und helle Taten- können Licht schenken, auch wenn es äußerlich dunkel ist.

Herzliche Einladung, auch sonst in dieser dunklen Zeit selbst nach Licht, Wärme und Gemeinschaft Ausschau zu halten- und diesen Segen dann auch mit anderen zu teilen!

Ihr Pfarrer Andreas Borchardt

 

...und hier jetzt die weiteren FENSTER-

ein ganz herzliches Dankeschön

an alle, die sie gestaltet haben- 

und ebenso an

Familie Lauterbach-David

für diese schönen Fotos davon!!